.

»Der Roman wechselt so mühelos zwischen ironisch-nüchterner Erzählung und fantasiereicher Traumwelt, wie sein Protagonist Jacob zwischen 70-Stunden-Woche und Selbstverwirklichungsdrang. Und bald wissen weder Figur noch Leser, wo die Realität endet und wo der Traum anfängt. Ungewöhnlich – lesenswert.«
FORBES

»Der Schluss ist fulminant«
Frankfurter Neue Presse

Clemens Bruno Gatzmaga
Jacob träumt nicht mehr

Glücksverheißung und Sinnverlust liegen oft nur Augenblicke auseinander

Jacob funktioniert. In der Agentur steht der nächste Pitch an, Brainstorming folgt auf Brainstorming, der doppelte Espresso ist stets zur Hand. Bronchitis? Eine Frage des Zeitmanagements. Die von seinem Team und ihm entwickelte künstliche Intelligenz Kay soll den Auftrag einer Großbank sichern, der weitere Aufstieg auf der Karriereleiter winkt. Keine Zeit für Träume. Am Tag der Präsentation verläuft er sich, findet sich in einem Wald wieder und wacht schließlich im Krankenhaus auf. Was ist geschehen? Was ist Realität und was Fantasie? Jakob beschließt, sich auf die Suche nach den verlorenen Träumen zu begeben. Clemens Bruno Gatzmaga erzählt punktgenau von den Absurditäten im Leben und Arbeiten junger Erwachsener. So wurde noch nie über die New Work-Generation geschrieben!

 

Clemens Bruno Gatzmaga
Jacob träumt nicht mehr
176 Seiten, gebunden, fadengeheftet, mit Lesebändchen
12 x 20 cm
€ 20,00 (D) / € 20,60 (A)
ISBN 978-3-7920-0265-0

.

.

.