« Hanne Ørstavik schreibt messerscharf vom Schmerz des Lebens »
NZZ

«Wieder brillant, gut zu lesen und schön aufgemacht»
ekz bibliotheksservice

Hanne Ørstavik
Die Zeit, die es dauert

Die Geschichten unseres Lebens sind immer in uns präsent

Nur wenige Autoren vermögen zitternde Wut, brennende Intensität und zärtliches Verständnis in einer so nackten Sprache auszudrücken wie Hanne Ørstavik.
Signe ist 30 Jahre alt und mit Ehemann und Kind aufs Land gezogen. Es ist kurz vor Weihnachten, und die drei planen, zum ersten Mal allein zu feiern. Aber dann kommen Signes Eltern und ihr Bruder zu Besuch.
Die Zeit, die es braucht ist ein Roman, in dem das Licht im Dunkeln liegt, der Sommer im Winter, die Vergangenheit in der Gegenwart. Die 13-jährige Signe steckt in der 30-jährigen, und auch um das Leben der 13-jährigen in der Finsternis
von Finnmark geht es. Ein Roman über das Erzählen von Zeit und darüber, dass die Geschichten unseres Lebens immer in uns präsent sind.

Hanne Ørstavik
Die Zeit, die es dauert
Aus dem Norwegischen übersetzt von Andreas Donat
272 Seiten, gebunden, fadengeheftet, mit Lesebändchen
12 x 20 cm
€ 22,00 (D) / € 22,70 (A) / CHF 31,50
ISBN-13 978-3-7920-0259-9